01.09.2016

Nuts and Blueberries

Unser Blog des Monats im September

Janine vom Foodblog „Nuts and Blueberries“ hat für sich selbst entschieden, sich vegetarisch zu ernähren und versorgt ihre Follower mit verschiedenen pflanzenbasierten Rezepten. Aber eigentlich geht es auf „Nuts and Blueberries“ um noch viel mehr als nur um die Ernährung. Bei einem Blick auf den Blog stellt man fest, dass Janine es schafft, ihre Kernbotschaften einer ganzheitlich gesunden Lebensweise beziehungsweise eines positiven Lebensgefühls für ihre Leser in anschaulichen Bildern und Texten zu verpacken. Sie hat ihren Weg gefunden und inspiriert auch ihre Leser regelmäßig mit ihrem Lebensentwurf. In unserem Interview habt Ihr die Möglichkeit, Janine mit all ihren Facetten, Vorlieben und Interessen kennenzulernen und Euch eventuell auch von ihrer positiven Energie anstecken zu lassen.


1. Liebe Janine, auf Deinem Blog teilst Du Deine Leidenschaft für eine vegetarische, vegane und gesunde Lebensweise. Wie kam es dazu?

2014 wurden bei mir chronische Spannungskopfschmerzen diagnostiziert. Das war eine Zeit, in der ich mich mit Dingen übernahm, die mir nicht lagen. In dieser Zeit fragte ich mich:

  • Was erwarte ich vom Leben?
  • Was macht mir wirklich Spaß?
  • Womit möchte ich mich beschäftigen?

In dieser Zeit habe ich mein Leben komplett umgekrempelt. Mehr für mich getan, mehr gekocht und meine Leidenschaft für die Food Fotografie entdeckt. In den letzten Jahren habe ich meine Ernährung aus persönlichen Gründen stark verändert und festgestellt, dass mein Körperempfinden, mein Hautbild, meine Gesundheit, meine Laune sich stark zum positiven veränderte. Das machte mich sehr glücklich. Und dieses Glück wollte ich schlussendlich teilen. Immer wieder erkannte ich, dass Menschen in meinem Umfeld, ratlos waren, was den Umgang mit Lebensmitteln und der eigenen Gesundheit betrifft. Viele fühlten sich unwohl, krank oder hatten laufend negative Stimmungen. Anfang 2015 habe ich dann mit dem Bloggen angefangen, da ich mir in diesem Jahr eine Spiegelreflexkamera für unsere Namibia Reise gekauft habe. Mit dieser habe ich den ersten Apfel fotografiert und schwups ging die Blog-Reise los.

2. Welche Tipps kannst Du unseren Lesern geben, wenn sie sich gerne an das Thema „pflanzenbasierte Ernährung“ herantasten möchten?

Grundsätzlich sollte man sich selber nicht unter Druck setzen. Alles, was wir unter Druck versuchen umzusetzen, geht meistens schief. Eine langfristige Umstellung der Ernährung ist nur möglich, wenn man Spaß an der Sache entwickelt, Erfolgserlebnisse bewusst wahrnimmt und sich geduldig mit dem Thema Ernährung auseinandersetzt. Vor kurzem habe ich einen Beitrag über das Thema Ernährungsumstellung geschrieben, da ich festgestellt habe, dass viele Menschen zu verbissen an das Thema herangehen. Vorrangig sollte man versuchen, sich in kleinen Schritten an das Thema pflanzenbasierte Ernährung heran zu tasten. Pflanzenbasiert bedeutet, mehr Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte, Saaten, Nüsse in seine Ernährung einzubauen. Ganz simpel wäre es, mittags die Salat oder Gemüseportion einfach zu vergrößern. Weitere Ideen und Tipps zu einer pflanzenbasierten Ernährung können in meiner Interview-Serie zum Thema „pflanzenbasiert“ nachgelesen werden.

3. Superfoods spielen eine große Rolle, wenn es um gesunde Ernährung geht. Da dürfen Walnüsse natürlich nicht fehlen. Wie setzt Du Walnüsse in Deiner Ernährung am liebsten ein?

Walnüsse sind neben Cashewnüssen meine liebsten Nüsse in der Küche. Eine klassische Verwendungsmöglichkeit ist natürlich das Rösten der Walnüsse, um die Aromen freizusetzen. Als Topping im Salat sind Walnüsse dann eine aromatische Idee. Gerne weiche ich Walnüsse über Nacht ein und mache eine Walnuss-Hafercreme als Frühstück. Die Creme ist 3 Tage im Kühlschrank haltbar und super einfach zuzubereiten. Walnüsse enthalten besonders viele Omega-3-Fettsäuren, diese Fettsäuren haben zahlreiche positive Wirkungen auf den Körper. Omega-3-Fettsäuren haben positiven Einfluss auf die Blutfettwerte, sind wichtig für den Gehirnstoffwechsel und halten Augen und Herz gesund.

4. Neben der Ernährung begeisterst Du Dich auch für das Reisen. Afrika als Land mit all seinen Facetten hat Dich bislang besonders inspiriert. Welchen kulinarischen Eindruck hat Afrika bei Dir hinterlassen?

Afrika begeistert mit einer unglaublichen Vielfältigkeit in der Küche. Positiv fand ich, dass Massentierhaltung in Afrika so gut wie unbekannt ist, da die Tiere auf großen Weideflächen gehalten werden. Ich als Vegetarier halte zwar grundsätzlich nichts von Fleischverzehr, jedoch befürworte ich jegliche Alternative zu der klassischen Massentierhaltung. Beeindruckt hat mich die „Kartoffel Afrikas“ namens YAMS. Es ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel und etwas süßer. YAMS-Brei war sicherlich einer meiner Lieblingsspeisen in Afrika.

5. Du bist ein großer Instagram-Fan. Was begeistert Dich als Foodie besonders an diesem Social Media-Kanal?

Instagram ist mein bevorzugter Instagram Kanal, da ich hier die Möglichkeit habe, mich auf einzelne Thema zu fokussieren. 95% meiner bevorzugten Instagrammer, denen ich selber folge, sind ebenfalls vegetarische und vegane Blogger oder Food-Interessierte. Der Austausch mit Gleichgesinnten ist der Hauptgrund, wieso ich täglich hier aktiv bin. Seit ich Mitte 2015 auf Instagram aktiv wurde habe ich so unglaublich viele interessante hilfreiche Dinge über die vegetarische und vegane Ernährungsweise gelernt und konnte mit meinen Erfahrungen so viele Menschen bereichern, dass mein Account mittlerweile sogar auf über 104.000 Follower gewachsen ist. Wer mehr über dieses Thema und wie ich gewachsen bin, erfahren mag, kann den folgenden Blog-Beitrag lesen.



Mit leidenschaftlicher Hingabe schreibt Janine auf ihrem Blog von ihrer vegetarischen Lebensweise und inspiriert auch ihre Leser regelmäßig mit abwechslungsreichen Rezepten, unter anderem auch mit Walnüssen. Ihre, unserer Meinung nach, besten Rezepte möchten wir Euch natürlich nicht vorenthalten. Als Basis für viele Rezepte, insbesondere Frühstücksrezepte, eignet sich die von Janine eigens kreierte Walnussmilch. Und wenn wir schon bei Frühstücksrezeptinspirationen sind, darf diese Idee für einen leckeren Start in den Tag nicht fehlen: Walnuss-Hafercreme mit gebratener Banane. Walnüsse enthalten viele Nährstoffe, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Zusammen mit Datteln und Goji-Beeren sind Janines Walnuss Maca Energiesnacks daher echte Fitmacher, die Euch aus jedem Nachmittagstief rausholen. Und auch die herzhaften Rezepte kommen auf „Nuts and Blueberries“ nicht zu kurz. Besonders gut gefällt uns die Neuinterpretation der klassischen Erbsensuppe mit Walnuss-Minz Pesto – während die Suppe herrlich von innen wärmt, versorgt uns die frische Minze mit etwas Sommerfeeling an kalten Herbsttagen.


Quelle: Nuts and Blueberries