Rezeptsuche

'

02.10.2017

German Abendbrot

Unser Blog des Monats im Oktober

Bäume fangen an ihre Blätter zu verlieren und die Temperaturen kühlen immer weiter ab. Für viele von uns kam der Herbst schneller als erwartet. Aber auch wenn wir die spätsommerlichen Tage schon vermissen, gibt es genügend, auf das wir uns in den kommenden Wochen freuen können. So zum Beispiel herzhaftere Gerichte, mit denen wir es uns auch an kälteren Tagen so richtig gemütlich machen.

Apropos gemütlich und herzhaft: Bei German Abendbrot, unserem Blog des Monats im Oktober, gibt es zahlreiche Gerichte, natürlich auch mit kalifornischen Walnüssen, die Ihr schnell und einfach nachkochen könnt. Von ihrem Abendbrottisch im hessischen Wiesbaden bloggt Julia schon seit einigen Jahren ganz fleißig über das „Kochen sans le chi chi“ –  also eine unkomplizierte, aber gesunde Zubereitung von Zutaten aus aller Welt. Für Walnuss.de beantwortet Julia ein paar Fragen zu ihrer Liebe für Walnüsse und ihre tägliche Arbeit auf dem Blog. Los geht’s!

Fragen für German Abendbrot – Blog des Monats Oktober 2017

1. Wie würdest Du deinen Blog am besten beschreiben? Warum sollten Walnuss-Fans es nicht verpassen, bei Dir vorbeizuschauen?
Mein Blog steht für Kochen ohne Chi-Chi. Ich verblogge das, was auch bei mir tatsächlich auf den Teller kommt – ohne lange Foto-Aufbauten oder wahnsinnige Bildbearbeitung. Denn ich will ja die Leute zum Kochen animieren, nicht durch zu viel Aufwand abschrecken! Meine große Leidenschaft ist es, Menschen mit wenig Zeit zu zeigen, dass man auch nach Feierabend noch etwas Feines kochen kann, ohne stundenlang in der Küche zu stehen. Da passen aufwendige Arrangements einfach nicht. Und für Walnuss-Fans gibt es natürlich jede Menge herzhafter und süßer Gerichte – sowohl exotische als auch ganz bodenständig-heimische.

2. Was hat sich seit Deinem ersten Blogartikel auf German Abendbrot verändert?
Durch meinen Umzug von München nach Wiesbaden hat sich der Fokus ein bisschen geändert: So findest Du jetzt viele hessische Basics bei mir im Blog oder Tipps für Rheingauer Weine. Getreu meines Mottos, dass Essen in der Ferne ein Stück Heimat sein kann – und in der Heimat das Fernweh stillt, gibt es neben typischen regionalen Produkten deshalb ganz besonders viele Rezepte aus meinen Lieblingsküchen Indien, China und Thailand. Dabei lege ich aber Wert auf regionale und saisonale Produkte. Das bewusste Einkaufen hat sich in den letzten Jahren definitiv verstärkt. Mein Post mit Einkaufstipps gegen das Kükenschreddern ist deshalb auch einer, der am häufigsten angeklickt wird.

3. Viele Deiner Gerichte sind relativ schnell zu machen. Hast Du ein paar Tipps & Tricks, wie man am besten auf schnelle Art was Leckeres zaubert?
Gute Vorratshaltung ist das A und O. Wirklich immer im Haus sind bei mir Spaghetti, Dosentomaten, ein gutes Olivenöl, Zwiebeln, Sardellen und einige Basics für die asiatische Küche wie Fischsauce, Reisessig, Sojasauce und Chilis. Das alles hält jahrelang! Damit bekommst Du blitzschnell köstliche, frische Gerichte hin. Auf dem Heimweg braucht es dann vielleicht noch etwas Gemüse oder ein Stückchen Fleisch und ratzfatz hast Du ein tolles Gericht aus dem Wok oder der Pfanne auf dem Teller. Ich gebe im Blog aber auch viele Tipps, wie Du Currypasten oder Gewürzmischungen so selber herstellst, dass Du unter der Woche einfach darauf zugreifen kannst. Dann ist sogar ein indisches Curry in einer halben Stunde fertig. Schneller schafft das kein Lieferdienst!

4. Total beliebt: Deine Artikel zum Friday Night Dinner Date. Was hat es damit genau auf sich?
Der bEdW (der beste Ehemann der Welt!) und ich teilen ja die Leidenschaft für’s Kochen. Wir haben aber auch beide sehr zeitintensive Jobs. Deshalb haben wir begonnen, am Freitagabend wirklich ganz bewusst und entspannt ins Wochenende zu starten: mit köstlichen Gerichten für 2 Personen, die in unter 30 Minuten fertig sind. Außerdem sind die Zutaten schnell in der Mittagspause oder auf dem Heimweg zu bekommen. Dazu dann gemeinsam ein Glas Wein, ein bisschen nette Musik – fertig ist ein Friday Night Dinner Date, mit dem Du Körper UND Seele etwas Gutes tust. Mittlerweile warten meine Leser schon richtig auf die Anregung zum FNDD und melden sich, falls ich es mal nicht schaffe, etwas Neues zu posten.

5. Was macht eine Walnuss für Dich besonders?
Ich mag Produkte, die vielseitig einsetzbar und deshalb eine sichere Bank sind in meiner Vorratskammer. Walnüsse kann man ganz köstlich mit herzhafter Currymischung im Ofen zu einem tollen Snack zum Aperitif machen. Oder Du gibst mit ihr einem soften Schokokuchen den nötigen Crunch. Auf herbstlichen Salaten mit Roter Bete ist sie die perfekte Ergänzung. Und natürlich morgens im Müsli! Gesund und vielseitig – die perfekte Zutat für German-Abendbrot-Rezepte.

6.Hast Du ein Lieblingsrezept, das Dich einfach nie enttäuscht? Was ist der Trick dabei?
Der bEdW und ich haben einen – nicht ganz ernst gemeinten! – Ehevertrag miteinander: Es müssen im Tiefkühlfach immer mindestens eine Portion seiner Bolognese-Sauce sowie eine Portion meines Chili con carne sein. Beides absolute Comfort Food Rezepte mit denen Du schnell etwas Gutes im Teller hast, wenn Dein Tag so richtig mies war. Der Trick bei der Bolognese ist ein kräftiger Schluck Milch. Das klingt erstmal komisch, nimmt den Tomaten aber die Säure und macht die Sauce schön sämig. Beim Chili con carne gebe ich immer dunkles Kakaopulver oder ein großes Stück zartbittere Schokolade hinzu – das gibt so eine schöne, dunkle Tiefe. Aber falls Du kein TK-Fach hast, machst Du einfach Pasta Cacio e Pepe – Spaghetti mit Pecorino-Käse und schwarzem Pfeffer sowie Olivenöl. Das kann wirklich jeder daheim haben. Pures Pasta-Glück!


Bei Julia gibt es viele verschiedene Gerichte, die Ihr unbedingt ausprobieren solltet. Darunter auch Curry-Walnüsse, die ein perfekter Snack für Fernsehabend & Co. sind. So kann man den Herbst locker überstehen!