Rezeptsuche

Alles veggie!

Nicht Fisch, nicht Fleisch? Ganz genau: Vegetarisch genießen ist Trend! Schließlich kann auch Gemüse raffiniert in Szene gesetzt werden. Langeweile kommt dabei garantiert nicht auf. Gewürze, Sprossen  und natürlich Walnüsse sorgen für jede Menge Geschmack!

Weniger ist mehr

Fleisch war jeher ein Zeichen von Wohlstand. Es gehörte jahrelang zum guten Ton und damit auf den Tisch. In den letzten Jahren hat sich das gewandelt. Vegetarische Gerichte sind längst salonfähig geworden und bieten viel Abwechslung für große und kleine Genießer. Nicht nur ein Blick auf die Speisekarten der Republik zeigt, dass fleischlose Ernährung in der Mitte der Gesellschaft angekommen und stark im Trend ist. Auch die Zahlen beweisen, dass Gemüse & Co bei immer mehr Menschen die Hauptrolle auf dem Teller spielt und nicht nur als Beilage genügt. Mittlerweile bezeichnen sich fast 7 Millionen Deutsche als Vegetarier.1

Wer, wie, was?

Ovo-Vegetarier, Lacto-Vegetarier, Veganer – bei so vielen Begriffen schwirrt einem der Kopf! Dass vegetarische Ernährung vorrangig auf pflanzlicher Kost beruht, ist bekannt, aber was genau sind die Unterschiede? Vegetarismus ist der Überbegriff und wird der Einfachheit halber meist mit den Ovo-Lacto-Vegetariern gleichsetzt: Diese meiden Fisch und Fleisch und Produkte, die daraus hergestellt wurden wie zum Beispiel Gelatine. Ovo-Vegetarier essen Eier, verzehren aber keine Milch. Bei den Lacto-Vegetariern ist es genau umgekehrt. Pesco-Vegetarier essen kein Fleisch, möchten aber nicht auf Fischgerichte verzichten. Veganer wiederum meiden nicht nur alle Fleischsorten und Fisch, sondern verzehren gar keine Lebensmittel, die von lebenden Tieren stammen. Milchprodukte, Eier und sogar Honig kommen also für eine vegan lebende Person nicht in Frage.  Die Definition der vegetarischen Ernährung ist also fast genauso vielfältig wie ihre Rezeptauswahl!

Probieren geht über Studieren

Man muss nicht überzeugter Vegetarier sein, um dementsprechend zu genießen. Selbst wer ab und zu gerne ein gutes Steak isst oder einem knusprigen Wiener Schnitzel nicht wiederstehen kann, wird von vegetarischen Gerichten begeistert sein. Und für Familienessen sind sie eine tolle Alternative, denn es muss nicht jeden Sonntag ein Braten auf dem Tisch stehen!

Auch ein Linsencurry mit Walnüssen oder eine Süßkartoffel-Tarte kann man in gemütlicher Runde gemeinsam genießen. Zahlreiche Kochbücher, Smartphone-Apps und Blogs geben Tipps für leckere vegetarische Gerichte. Auch die kalifornischen Walnüsse bieten Inspirationen für frische Rezeptideen ganz ohne Fleisch oder Fisch! Und vegetarische Restaurants laden in vielen Städten dazu ein, rein pflanzlich zu genießen. Angebote, die vegetarische Ernährungsweise einmal auszuprobieren, gibt es reichlich.

Vollwertige Ernährung – nomen est omen

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt seit Jahren eine vollwertige Ernährung mit wenig Fleisch- und Wurstwaren und rät dazu, überwiegend pflanzliche Lebensmittel zu wählen. Auch Fisch sollte lediglich ein- bis zweimal pro Woche gegessen werden.3  Die vollwertige Ernährung hat aber nichts mit staubigem Körnerknabbern zu tun. Stattdessen werden frische und unbehandelte Lebensmittel bevorzugt, ebenso wie Vollkornprodukte. Auch kalifornische Walnüsse gehören zu einer vollwertigen Ernährung dazu. Frisch geknackt aus der Schale oder ganz praktisch schon geschält aus der Tüte: Walnusskerne sind im besten Sinne ein vollwertiges Nahrungsmittel. Grund genug, am nächsten Wochenende den Liebsten statt Spaghetti Bolognese ein Walnuss-Radicchio-Risotto zu servieren!

Auf die Balance kommt es an

Wer nicht generell auf Fleisch und Fisch verzichtet, wird seit Kurzem mit dem Begriff „Flexitarier“ bezeichnet.4  Damit sind vor allem Personen gemeint, die selten und sehr bewusst Fleisch oder Fisch essen. Ein steigendes Bewusstsein für die Aufzucht von Tieren sowie der damit verbundenen Umweltbelastung und nicht zuletzt die kürzlichen Lebensmittelskandale haben sicher dazu beigetragen, dass die Flexitarier auf dem Vormarsch sind. Neben dem bewussteren Umgang mit den Ressourcen gibt es weitere Gründe, die eigene Ernährung zu überdenken und den Fleischkonsum zu verringern. Wer (zu) viel Fleisch isst, nimmt dadurch häufig gesundheitliche Risiken in Kauf.5  Da kommt das neue Jahr gerade recht, um den Speiseplan etwas zu überarbeiten! Askese ist dabei aber nicht angebracht. Wie immer ist die richtige Balance entscheidend. Vegetarische Gerichte sind eine Bereicherung und bieten abwechslungsreiche Gerichte, die so manchen alten Trott vom Teller vertreiben.


1 Institut für Demoskopie Allensbach, © Statista 2013

2 Leitzmann und Hahn: Vegetarische Ernährung. Ulmer, Stuttgart 1996, S. 15, abgerufen unter: https://www.familienhandbuch.de/ernaehrung/von-kindern-und-jugendlichen/vegetarische-ernahrung-uberblick-mit-bewertung

3 http://www.dge.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=15

4 Hanni Rützlers FOOD REPORT 2014

5 http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=print&sid=1253