Rezeptsuche

Volle Walnuss-Power!

Endlich ist der Sommer da! Und damit auch der Wunsch, möglichst viel Zeit im Freien zu verbringen und aktiv zu sein. Der Energiemodus steht auf volle Power.

Der Geist von Rio

Traditionell ist der Sommer geprägt von sportlichen Großereignissen wie Welt- und Europameisterschaften im Fußball. Unvergesslich der Sieg der deutschen Fußballnationalmannschaft letztes Jahr in Rio. Wir sind sicher, die Jungs haben in der Halbzeitpause ein paar Walnüsse geknabbert. Und nächstes Jahr geht es sportlich weiter an der Copacabana, wenn Rio de Janeiro die Olympischen Spiele austrägt! Bei den Events als Zuschauer vor dem TV oder live dabei zu sein und die Sportler anzufeuern ist das eine, selbst ein wenig zu sporteln und seinem Körper etwas Gutes zu tun, das andere. Sobald man seinen inneren Schweinehund überwunden hat, geht es meistens ganz einfach. Und wer seine Ziele erreicht, wird auch in anderen Bereichen des Lebens davon profitieren und neue Energie schöpfen. Es ist ein bisschen wie bei einem Dynamo beim Fahrrad: Das Licht leuchtet nur, wenn man selber in die Pedale tritt!

Gemeinsam stark

Um sich selbst sportlich zu fordern, gibt es unendlich viele Möglichkeiten. Seit einiger Zeit ist zum Beispiel der Tough Mudder beliebt. Tough Mudder – nie gehört? Das Event ist ein Hindernis- und Extremlauf über ca. 16 bis 18 Kilometer und liegt wie andere Läufe seiner Art im Trend. Über Feuer springen, durch Eiswasser tauchen und Schlamm robben gehören u.a. zum Programm des Parcours. Neben der sportlichen Herausforderung stehen aber vor allem Spaß und Teamwork im Fokus! Die Teilnehmer helfen sich gegenseitig dabei, die Hindernisse zu überwinden. Also fast wie bei den Musketieren: einer für alle, und alle für einen! Der Tough Mudder Lauf findet dieses Jahr vier Mal in Deutschland in verschiedenen Regionen statt. Auch als Zuschauer ist es ein Riesenspaß!

Locker & leicht

Profisportler wie Fußballer oder olympische Athleten überlassen in ihrer Ernährung nichts dem Zufall. Von ihnen kann sich jeder Freizeitsportler das ein oder andere abschauen – egal, ob man sich beim Tennis verausgaben möchte oder bei einem Hindernislauf. Außerdem bestehen im Sommer andere Prioritäten für den Speiseplan. Sobald die Sonne lacht und der Pool oder das Beachvolleyball-Feld rufen, haben wir automatisch mehr Lust auf eine andere Küche als in den kühlen Monaten.

Leicht soll es sein, frisch natürlich und am besten schnell zubereitet und unkompliziert zu transportieren. Schließlich möchte man das schöne Wetter ja ausnutzen und am liebsten jede freie Minute draußen verbringen. Selbstgemachte Müsliriegel, Studentenfutter mit Walnüssen, frisch belegte Sandwiches oder leckere Salate mit Reis oder Nudeln sind ideal. Generell gelten für Sportler die gleichen Ernährungsempfehlungen der DGE wie für Nicht-Aktive. Sie werden natürlich je nach Sportart angepasst und außerdem ist entscheidend, ob sich der Sportler gerade in der Wettkampfphase oder im Training befindet. Grundsätzlich gilt: auf eine angemessene Energiezufuhr achten, kohlenhydratbetont und fettarm essen sowie auf ausgewogene Eiweiß- und Flüssigkeitszufuhr achten.1

Vorteil Walnuss – Spiel, Satz & Sieg

Walnüsse sind echtes Power-Food! Sie bringen nicht nur eine Extraportion Geschmack und Crunch mit, sondern auch viele wichtige Mineral- und Nährstoffe, die auf jeden Fall zu einer ausgewogenen Ernährung beitragen. Echte Spitzenleistung bringen die Walnüsse in Sachen ungesättigte Fettsäuren. Sie verfügen insbesondere über einen hohen Anteil der sogenannten Alpha-Linolensäure, die der Körper nicht selbst herstellen kann und die mit der Ernährung zugeführt werden muss. Walnüsse weisen außerdem einen hohen Gehalt an Zink auf. Das Spurenelement ist zum Beispiel für die Funktion von Leber und Immunsystem wichtig, hat aber auch Einfluss auf Haut und Haare. Walnüsse ergänzen also perfekt den Sport, der ja auch die Gesunderhaltung des Körpers unterstützt. Außerdem gehören Walnüsse zu den Top 100 Lebensmitteln in Sachen Kaliumgehalt. Kalium ist unter anderem wichtig für die Erregbarkeit von Muskeln und Nerven und damit für Sportler ein Muss! Unser Körper kann Proteine nicht speichern, benötigt sie aber für eine Vielzahl an Funktionen – unter anderem auch für den Erhalt und Aufbau der Muskulatur. Nach dem Training ist eine Zufuhr von eiweißreichen Lebensmitteln daher ratsam. Walnüsse sind eine leckere und vegetarische bzw. vegane Alternative zu tierischen Lebensmitteln wie Ei oder Quark. Und dazu im warmen Wetter deutlich leichter aufzubewahren!


 

1 „Sporternährung“, Prof. Dr. H. Heseker, Universität Paderborn, Department Sport & Gesundheit