Walnüsse als Brainfood

smarte Snacking-Alternative bei Heißhunger

Brainfood

Artikel von Diätassistentin Tina Hildebrandt

Heißhunger und schlechte Laune. Ob in der Schule, in der Uni oder bei der Arbeit, wir alle kennen dieses Gefühl, wenn wir „hangry“ sind. Dann hilft meist nur die Schokolade oder die Tüte Chips, die wir sicherheitshalber für den Notfall immer in der Schreibtischschublade versteckt halten oder der Geburtstagskuchen, den der Kollege am Morgen in die Küche getragen hat. Zwischendurch muss ein Snack hin und wieder einfach sein. Und das ist auch völlig ok, um Energielevel und Konzentration oben zu halten. Tatsächlich verbraucht unser Gehirn nämlich einen beachtlichen Anteil unserer Tagesenergie und reagiert deshalb sehr schnell und sensibel auf eine Unterversorgung mit Nährstoffen.

Aber muss es wirklich die Tafel Schokolade oder die Tüte Chips sein? Snacken geht auch gesund. Ohne die unnötigen, leeren Kalorien, auf die meist Frust und schlechtes Gewissen, nicht aber ein wirkliches Gefühl der Leistungsfähigkeit folgen. Eine smarte Snacking-Alternative sind Walnüsse. Und ganz nebenbei liefern sie wertvolle Nährstoffe und beugen weiteren ungeliebten Heißhungerattacken vor.

Tatsächlich deuten Untersuchungen darauf hin, dass der Verzehr von Walnüssen mit einer verbesserten kognitiven Funktion verbunden sein könnte. Und dass die Aufnahme von Walnüssen als Teil einer gesunden Ernährung eine Rolle bei der Erhaltung und Verbesserung der kognitiven Gesundheit im Alter spielen kann. Wenn also das nächste Mal der Heißhunger an die Tür klopft: Tu Dir was Gutes und greif zu Walnüssen.



Tina Hildebrandt arbeitet freiberuflich in eigener Praxis in Eschwege. Neben der Ernährungstherapie mit dem Schwerpunkt auf ernährungs-psychologischem Coaching, gestaltet sie Kochkurse und Genuss-Workshops. Immer mit dem Fokus darauf, dass gesundes Essen lecker schmecken und jede Menge Spaß machen kann. Ihre Liebe zu gutem Essen und ihre Kreativität beim Erstellen von Rezepten teilt Tina Hildebrandt auf Ihrem Food-Blog „Esspirationen“.